Herz

Über uns

Wer sind wir ?

 

Wir haben uns die Aufgabe gestellt Herzerkrankungen vorzubeugen und Erkrankten zu helfen,

mit ihrer Krankheit eine hohe Lebensqualität zu erlangen.

Der Österreichische Herzverband ist eine der größten Patienten-Selbsthilfeorganisation,

mit Landesverbänden in ganz Österreich.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter, die sich auf Grund ihrer persönlichen Erfahrung die Aufgabe stellen,

Herzrisiko- Personen und Herzpatienten sowie Gesunden, die noch lange gesund bleiben wollen,

auf die Bedeutung der Herz-Kreislauf-Risikofaktoren aufmerksam zu machen.

 

Was wollen wir ?

 

Risikopatienten helfen, Herzkrankheiten vorzubeugen und bereits Erkrankten helfen, mit der Krankheit leben zu lernen.

Außerdem möchten wir ihnen einfache vorbeugende Maßnahmen vorstellen

und sie dadurch zu einer gesünderen Lebensweise motivieren.

 

Was tun wir für Sie?

 

  • Der Kontakt zu Medizinern wird unterstützt
  • Ein ärztlicher Beirat von anerkannten Experten steht uns mit fachmännischem Rat zur Seite
  • Persönliche Gespräche und körperliche Aktivitäten finden in der Gemeinschaft einen großen Anreiz
  • Physiotherapeuten und Sportwissenschaftler bieten eine ambulante Rehabilitation
  • in Form von Bewegungstherapiestunden und Wanderungen,
  • die dem Belastungsgrad des Herzpatienten entsprechen
  • Informationsveranstaltungen zu den Themen koronarer Herzkrankheit, Herzchirurgie,
  • gesunde Ernährung bzw. Diät, Erste Hilfe, Bewegungstherapie etc. werden abgehalten
  • Unsere Zeitschrift „Herz-Journal“ mit Fachbeiträgen, Mitteilungen und Veranstaltungskalender
  • erscheint viermal im Jahr und wird an alle Mitglieder und Interessenten versendet.
  • Menschen für ihre Gesundheit zu begeistern ist unser Ziel.

Vorstand Salzburger Herzverband

Präsident

 

Hubert Kiener

 

Geschäftsführerin

 

Brunhilde Mastnak

 

Schriftführerin

Inge Schichl

Büro

 

Michaela Mitterhofer

Kassierin

Margarete Brennsteiner

Kassier-Stellvertreterin

Brigitte Schlager

Redaktion

Nicole Kiener
Nicole
     

Brief aus dem Lungau

 

Leben nach einem Herzinfarkt.

 

Wir hatten vor ein paar Jahren einen schweren Herzinfarkt oder eine Herzoperation.

So manchen von uns wurden damals auch Fremdkörper eingesetzt.

Nach der Rehabilitation ging es uns wieder besser, nur der Kopf wollte nicht richtig mitspielen.

Immer wieder hatte man das Gefühl, wieder einen Infarkt zu bekommen. Mal hatte man Bauchschmerzen,

mal kamen die Schmerzen von der Wirbelsäule, die in die Brust strahlten, mal kribbelte der linke Arm.

Zum Glück war es immer blinder Alarm.


Viel Zeit muss vergehen, um die Beschwerden wieder eindeutig zuordnen zu können.

Die Stents als Fremdkörper hat man schon fast vergessen.

Viele der Beschwerden sind psychosomatisch. Dadurch kommt es auch zu unbewusstem Verkrampfen der Muskulatur,

aus dem viele der genannten Krankheitszeichen resultieren.


Wir haben viele Monate gebraucht, bis wir wieder einigermaßen am normalen Leben teilnehmen konnten,

geschweige denn einen Arbeitsversuch machen konnten.

Einige leiden bis heute an Angstattacken und sind bei jeder Art von gesundheitlicher Beeinträchtigung sofort sehr besorgt.

Es scheint offensichtlich zu sein, dass Menschen mit einem akuten Herzereignis

sehr häufig unter psychischen Konsequenzen zu leiden haben.

Leider muss man sich den Fahrplan zurück in ein einigermaßen normales Leben individuell selbst zusammen stellen.

 

Manche haben aber Glück und finden früh gute "Begleiter".

Für die "psychosomatisch bedingten Beschwerdebilder ist sehr zu empfehlen,

Hilfen bei alternativen Heilmethoden zu suchen. Das wichtigste ist aber immer: das ist nicht abnormal, es ist in Ordnung,

sich zu sorgen!!! Schwindel, Schweißausbrüche, klopfen am Hals,

Ermüdungserscheinungen und co. sind an der Tagesordnung, aber Sie werden weniger!!!  

 

Diese Krankheit hat uns und Dir erst einmal das Urvertrauen in den Körper genommen; Doch lasst Euch nicht entmutigen.

Versucht es über den Herzverband und unsere Koronargruppe. Das gemeinsame Schicksal schweißt zusammen,

der Sport lenkt ab und Ihr findet wieder Freude am Leben, mit immer weniger Zipperlein.

 

Roswitha Major

 

Der Herzverband stellt sich vor

 

der Östrerreichische Herzverband, Landesverband Salzburg

ist eine Selbsthilfeorganisation für Herzkranke und Herzrisikopersonen.

Er wurde 1985 in Salzburg gegründet und bietet Betroffenen Möglichkeiten,

sich in eigenverantwortlicher Weise mit ihrer Krankheit auseinandersetzen.

Dies betrifft vor allem die Prophylaxe, wie auch die Nachsorge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen,

welche heute statistisch jeden dritten Mitbürger betreffen.

 

  • Patienten für Patienten:
  • Herzpatienten stehen oft vor scheinbar unlösbaren Problemen,
  • die in massiver Weise ihre Lebenssituation beeinflussen.
  • Gespräche und Erfahrungsaustausch unter Personen mit ähnlicher Problematik
  • können in einem beträchtlichen Ausmaß zur Problembewältigung beitragen.
  • Dazu bedarf es teils psychologischer bzw. psychotherapeutischer Unterstützung,
  • die speziell die sozialen Bedingungen sowie die Selbstverantwortung des Patienten berücksichtigen.
  • Koronartraining (ambulante Rehabilitation):
  • Gezielte Bewegungstherapie nimmt in der Behandlung
  • der Sekundärprävention und Stabilisierung vieler Herz-Kreislauf-Erkrankten einen hohen Stellenwert ein.
  • Im Rahmen Koronarer Turngruppen so wie Koronarer Wandergruppen
  • gewinnen Betroffene unter physiotherapeutischer Leitung und ärztlicher Überwachung
  • Vertrauen in ihre Leistungsfähigkeit und lernen dabei ihre „sicheren Grenzen“ kennen.
  • Information und Aufklärung:
  • Wissen und Verstehen seines Krankheitsbildes und der individuell effizienten Therapie
  • sind die wichtigsten Voraussetzungen rund um einen mündigen Patienten.
  • Die Bewusstseinsbildung zu mehr Eigenverantwortung muss forciert werden,
  • denn die Erhaltung der Gesundheit des Menschen ist nicht primär Sache der Ärzte,
  • der Krankenkassen oder Rebabilitationszentren – deren Aufgabe ist es, die Krankheit an sich zu bekämpfen.
  • Die Erhaltung der Gesundheit muss wieder Angelegenheit des Patienten selbst werden,
  • Deshalb sollten wir diese Erkenntnis mit unserem Lebensstil in Einklang bringen
  • Öffentliche Veranstaltungen :
  • Vom kleinen lokalen Infoabend bis hin zum groß angelegten Salzburger Herztag,
  • zieht sich ein breites Spektrum, welches auf die Nachfrage unserer Mitglieder reagiert.
  • Die Erhaltung der Gesundheit und eine Bewusstseinsbildung zu mehr Eigenverantwortlichkeit
  • sind dem Herzverband ein wichtiges Ziel,
  • denn: „Unser zentrales Anliegen ist die Gesundheit der Herzpatienten!“
Turnen in der Gemeinschaft ist viel schöner! Menschen für ihre Gesundheit zu begeistern ist unser Ziel

 

Das Ziel des Landesverbandes Salzburg

 

ist ein Selbsthilfegruppen-orientierter Beitrag zur Optimierung der medizinischen Versorgung von Herzpatienten sowie Durchführung präventiver Maßnahmen durch:

  • Aktivitäten zur Gesundheitsinformation und einer Vorbeugung von Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Beratung bei sozialen und rechtlichen Fragen
  • Gesellschaftliche Aktivitäten
  • Herausgabe von Publikationen
  • Mitarbeit an wissenschaftlichen Projekten
  • Selbsthilfe-orientierte Beratung von Patienten zur Behandlung und Nachbehandlung
  • Vermittlung zwischen Patienten und Ärzten
  • Kontakte zu zuständigen Politikern

Die Tätigkeit des Landesverbandes Salzburg ist gemeinnützig,

somit nicht auf Gewinn ausgerichtet und wird ehrenamtlich von den Funktionären ausgeübt.

Chronologie des Salzburger Herzverbandes

 

 

Zuletzt aktualisiert: 15.09.2015

Österreichischer Herzverband Landesverband Salzburg

Brunhilde Mastnak, Henndorferstraße 10, 5201 Seekirchen
Tel + Fax 06212 / 7828, Mobil 0664 / 44 53 571
Email: info@herzverband-salzburg.at

 

nach oben